Sprachausbildung

Französisch

In allen drei Studienjahren wird viel Wert auf die Vertiefung der Französischkenntnisse gelegt. Im ersten und dritten Jahr, das die Studierenden in Paderborn verbringen, sind sprachpraktische Kurse ein obligatorischer Bestandteil des Stundenplans.

Im ersten Jahr werden zunächst noch einmal die Grundkenntnisse durch den Kurs „Grammaire I“ auf einen Stand gebracht. Studierenden der Europäischen Studien fällt dieser Kurs nicht schwer, denn sie haben schon ein gutes Französischniveau, das bereits im Auswahlgespräch vorausgesetzt wird. Durch die Kurse „Traduction francais-allemand I“ und „Traduction allemand-francais I“ werden vor allem die sprachlichen Kenntnisse im Schriftlichen geübt. Ebenso durch den Kurs „Expression écrite et orale I“, wobei hier neben dem Schriftlichen auch das Mündliche im Vordergrund steht. Es werden die für Frankreich typischen Textformen gelehrt und geübt, wie auch im „Lektürekurs“, der einen besonderen Schwerpunkt auf Literatur legt. Der letzte sprachpraktische Kurs des ersten Jahres, „Français économique : L’économie des régions françaises“, vermittelt neben wirtschaftlichem Vokabular Wissen über Frankreichs Wirtschaft und Arbeitswelt.

Im zweiten Jahr, das alle Studierenden gemeinsam an der Universität von Le Mans verbringen, sind die „Unités d’enseignement de communication – Français écrit et oral“ der einzige sprachpraktische Kurs, der zudem noch vor Semesterbeginn stattfindet. Hier handelt es sich um einen Kurs, der speziell für Austauschstudenten angeboten wird – eine gute Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen. Weitere sprachpraktische Kurse in französischer Sprache finden in Le Mans nicht statt. Allerdings ist natürlich ein Großteil der Veranstaltungen auf Französisch, sodass die Kenntnisse, die die Studierenden in Paderborn erworben haben, hier in der Praxis eingesetzt werden.

Im letzten Studienjahr, wieder an der Universität Paderborn, ist der Kurs „Expression écrite et orale II“ obligatorischer Bestandteil des Studienprogramms – der Folgekurs des bereits im ersten Jahr belegten Kurses „Expression écrite et orale I“.

Englisch

Obwohl es sich um einen deutsch-französischen Studiengang handelt, wird gerade auch auf die englische Sprachausbildung großer Wert gelegt. Zu Beginn des Studiums sollte das Niveau daher mindestens bei B1 liegen.

Im ersten Jahr ist der „Sprachpraxis Englisch“ ein gleichnamiges Modul gewidmet, in dem Kurse zu Grammatik, Übersetzung und Business Writing enthalten sind. Auch in den anderen Modulen können einzelne Lehrveranstaltungen auf Englisch vorkommen. In Le Mans sind bis zu einem Drittel der Lehrveranstaltungen auf Englisch. Grundsätzlich wird in vielen dieser Kursen gelernt, qualitative Übersetzungen anzufertigen (englisch/deutsch, deutsch/englisch, englisch/französisch, französisch/englisch), wobei auf die Besonderheiten und Finessen der jeweiligen Sprache eingegangen wird und auf die Möglichkeiten, diese in der jeweils anderen Sprache treffend auszudrücken. Ein anderer Teil der Englischkurse befasst sich mit den Fähigkeiten, die in einem internationalen Arbeitsumfeld gefragt sind. Wieder andere Kurse sind in englischer Sprache gehalten, haben sie aber nicht zum Thema.

Aufgrund dieser vielen Berührungspunkte mit dem Englischen, die je nach persönlichem Studienschwerpunkt noch weiter ausgebaut werden können, erreichen die Studierenden ein hohes Sprachniveau und können sich beispielsweise entscheiden, im dritten Jahr an der Uni Paderborn den weithin anerkannten TOEFL-Test zu machen. Außerdem gibt es Hochschulgruppen und –initiativen, in denen bei Lust und Interesse der selbstverständliche Sprachgebrauch trainiert werden kann, z.B. die Debating Society.