Die Études Européennes auf Promo-Tour in Bochum

Wie jeden Frühling rückt für zahlreiche Schüler*innen das Abitur in greifbare Nähe. Damit stellt sich auch für viele erstmals die Frage nach der Studien- und Berufswahl.  Um junge, frankophile Menschen bei der Suche nach der passenden Ausbildung zu unterstützen, veranstaltet das Netzwerk der Gymnasien mit  einem deutsch-französischen Zweig in Westfalen (Hildegardis-Schule Bochum, Max-Planck-Gymnasium Dortmund, Beisenkamp-Gymnasium Hamm, Pascal-Gymnasium Münster) alle zwei Jahre eine deutsch-französische Studien- und Berufsmesse. Auch zwei Vertreterinnen der Europäischen Studien in Paderborn waren hier zugegen, um Schüler*innen über den deutsch-französischen Doppeldiplomstudiengang zu informieren.

Inmitten von blau-gelben Solidaritätsbekundungen zur Ukraine kamen Louisa Schmeiduch, Studentin der Europäischen Studien im 3. Jahr, und Elise Héron-Rynkowski, Lektorin für Französisch, mit angehenden Abiturient:innen über den Doppeldiplomstudiengang in Paderborn und Le Mans ins Gespräch. Quelle: Élise Héron-Rynkowski

In den Gebäuden der Bochumer Hildegardis-Schule erkundeten die Teilnehmenden in Kleingruppen diverse Wege ins Ausland. Auf dem sogenannten “Markt der Möglichkeiten” konnten sie sich neben weiteren Wegen ins Ausland, wie die Möglichkeit eines deutsch-französischen Freiwilligendienstes, auch über den Bachelor of Arts (B.A.) Europäischen Studien informieren. Besonders die Interdisziplinarität und die Möglichkeit der individuellen Schwerpunktwahl im ersten und im dritten Jahr machen den Studiengang interessant für Studierende, die ihr Studium etwas individueller gestalten wollen.

Das erste und letzte Studienjahr in Paderborn, das zweite in Le Mans: Lektorin Élise Héron-Rynkowski erklärt den konsekutiven Doppeldiplom-Studiengang Europäische Studien. Quelle: Louisa Schmeiduch

Ohne sich auf eine bestimmte Disziplin festlegen zu müssen, können bei den Europäische Studien in bis zu drei verschiedenen Bereichen Schwerpunkte gesetzt werden: Im ersten und dritten Jahr in Paderborn gibt es hier die Wahl zwischen Sprachwissenschaften, Literatur- und Kulturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Geschichte, Medienwissenschaften und Politikwissenschaften, im zweiten Jahr in Frankreich haben die Studierenden Auswahl zwischen Geschichte und Wirtschaftswissenschaften. Darüber hinaus bietet das breit gefächerte Kursangebot im Studium Generale eine tolle Möglichkeit, die eigenen (Sprach-)Kenntnisse zu vertiefen oder zu erweitern. Wer hat schließlich nicht Lust, neben dem deutsch-französischen Doppeldiplom auch noch Kurse in Italienisch, Schwedisch oder sogar Arabisch zu besuchen?

Bei Interesse am Studiengang können weitere Informationen gerne per Mail angefragt werden. Alle Infos zur Bewerbung auf der Website unter https://www.europaeischestudien.eu/bewerbung/.

 

Text: Louisa Schmeiduch

Redaktion: Rahel Schuchardt